Ätiologisches Denken

Die Störfeldtherapie stellt die „Krönung“ der Neuraltherapie nach Huneke dar. Ein Störfeld gefunden zu haben, es durch Umflutung seiner vegetativen Afferenzen und Efferenzen mit Procain ausgeschaltet und die von ihm unterhaltene Störung gar „in der Sekunde“ zum Verlöschen gebracht zu haben, gehört zu den bewegendsten Erfahrungen für Arzt und Patient.

Solche Erfahrungen müssen, um an Häufigkeit zu gewinnen, schwer erarbeitet werden: Der neuraltherapeutisch tätige Arzt muss all seine langjährigen Erfahrungen bündeln, er muss sich konsequent auf ätiologisches, fächerübergreifend vernetztes Denken konzentrieren, immer unter der Maxime: Nur nicht am Symptom hängen bleiben! Denn: Jede Erkrankung hat ihre Ursache, oft an ganz anderer Stelle als man glaubt, und je entschlossener man sie sucht, desto öfter findet man sie auch.


weiter